Fünf Tipps für Ihre Knochengesundheit

Unsere Knochen verleihen uns Tag für Tag Stabilität und dienen als Mineralspeicher. Mit zunehmendem Alter nimmt ihre Funktionsfähigkeit jedoch ab: Sie verlieren an Dichte und werden oft brüchiger. Um dem entgegenzusteuern, können wir selbst jedoch einiges tun. Hier finden Sie Tipps, wie Sie Ihre Knochen gesund halten können.

1. Bewegung tut den Knochen gut

Wer rastet, der rostet – das gilt insbesondere im Hinblick auf die Knochengesundheit. Daher lautet die Devise: Runter von der Couch und rein in die Turnschuhe! Egal, ob Laufen, Radfahren, flottes Gehen oder Gymnastik – wichtig ist, dass Sie in Bewegung kommen! Denn durch Muskelkontraktionen werden Reize ausgelöst, die den Knochenstoffwechsel anregen und auch die mechanischen Belastungen (zum Beispiel Zug oder Druck) haben günstige Effekte auf den Knochen.

Ehepaar fährt Fahrrad, da Bewegung den Knochen gut tut

Bleiben Sie fit und bewegen Sie sich in der freien Natur – für starke, gesunde Knochen.

2. Knochengesunde Ernährung: Calcium und Vitamine

Auch die Ernährung – vor allem die Versorgung mit den richtigen Nährstoffen – beeinflusst die Knochengesundheit. Besonders wichtig ist eine optimale Versorgung mit Calcium, schließlich ist dieser Mineralstoff die „Bausubstanz“ für die Knochen. In Deutschland nimmt jeder Zweite zu wenig Calcium auf – achten Sie deshalb ganz besonders darauf, dass Sie die erforderliche Tagesdosis erreichen. Für Erwachsene gilt: 1000 Milligramm Calcium täglich! Nicht zu vergessen sind die Knochenvitamine Vitamin D3 (zum Beispiel in Fisch oder Eigelb enthalten) und Vitamin K1 (beispielsweise in grünem Gemüse und Sauerkraut).

Milchprodukte enthalten Calcium und Vitamine, die zur Knochengesundheit beitragen.

Bleiben Sie fit und bewegen Sie sich in der freien Natur – für starke, gesunde Knochen.

3. Sonnenstrahlen regen die Vitamin-D-Bildung im Körper an

Vitamin D3 trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei, indem es zum Beispiel die Calcium-Aufnahme aus dem Darm erhöht und die Einlagerung des Mineralstoffs in die Knochen fördert. Gut zu wissen: Vitamin D3 ist das einzige Vitamin, das der Körper mithilfe von Sonnenlicht selbst bilden kann. Nicht umsonst wird es deshalb auch als Sonnenvitamin bezeichnet. Da die Vitamin D-Aufnahme über die Nahrung meistens sehr gering ist, empfehlen Experten, Arme und Gesicht mindestens eine halbe Stunde täglich von der Sonne bescheinen zu lassen und so die Produktion von Vitamin D3 anzuregen. Also, nichts wie ab ins Freie! Der Haken an der Sache: Gerade in unseren Breitengraden ist vor allem in den Herbst- und Wintermonaten die Sonneneinstrahlung nicht ausreichend, um die Lücke zwischen dem täglichen Vitamin D-Bedarf und der geringen Zufuhr über die Nahrung zu schließen.

Junge Frau sonnt sich, um die Bildung von Vitamin D in ihrem Körper anzuregen.

Sonnenlicht kurbelt die Produktion von Vitamin D an.

4. CALCIMED® Osteo Direct: Mit Calcium, Vitamin D3 und Vitamin K1

Unsere Knochen unterliegen ständigen Umbauprozessen. Dabei überwiegt der Knochenaufbau bis ungefähr zum 30. Lebensjahr, danach verlangsamen sich die Erneuerungsprozesse und die Knochen können an Dichte und Stabilität verlieren. CALCIMED® Osteo Direct versorgt den Körper mit dem Mineralstoff Calcium, der zur Erhaltung der normalen Knochen beiträgt. Darüber hinaus enthält CALCIMED® Osteo Direct auch Vitamin D3 und Vitamin K1, die für den normalen Knochenstoffwechsel unverzichtbar sind. Gut zu wissen: Ein Beutel CALCIMED® Osteo Direct enthält die gleiche Menge Calcium wie ein halber Liter Milch.

Besonders raffiniert ist die innovative Darreichungsform: Die Micro-Pellets lösen sich im Mund in Sekundenschnelle auf und können ohne Flüssigkeit eingenommen werden.

Packshot CALCIMED® Osteo Direct

Der Helfer für Ihre Knochengesundheit: CALCIMED® Osteo Direct.

5. Aufs Rauchen verzichten – (auch) den Knochen zuliebe

Rauchen beeinträchtigt die Nährstoffversorgung des Knochengewebes und kann sich so negativ auf die Knochengesundheit auswirken. Wie genau Nikotin die Knochen schädigt, ist noch nicht bekannt. Allerdings ist klar, dass Rauchen vor allem bei bestehender Osteoporose das Risiko für Knochenbrüche erhöht. Übrigens: Auch Alkohol wirkt im Körper als Zellgift und kann im Übermaß genossen die Knochenzellen beeinträchtigen.

Zerbrochene Zigarette symbolisch für die Rachentwöhnung.

Zigaretten ade: Auch der Verzicht auf Genussmittel wirkt sich positiv auf die Knochen aus.