CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten und Brausetabletten: Zur unterstützenden Behandlung von Osteoporose

 

Packshot CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten und BrausetablettenBei Osteoporose zählt eine ausreichende Zufuhr von Calcium zu den wichtigsten Maßnahmen der Basistherapie. Das alleine ist allerdings nicht ausreichend – denn Vitamin D3 spielt eine wesentliche Rolle für die Aufnahme von Calcium aus dem Darm und seine Einlagerung in den Knochen. Daher muss bei Osteoporose auch eine gute Vitamin D3-Versorgung Bestandteil der Behandlung sein. CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten und Brausetabletten unterstützen Betroffene dabei: Sie bieten die hochwertige Kombination aus Calcium und Vitamin D3 in geeigneter Dosierung. Daher hat sich das Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung von Osteoporose bewährt. Praktische Hinweise zur Anwendung von CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten und Brausetabletten finden Sie hier.

Wann CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten und Brausetabletten zum Einsatz kommen

Calcium und Vitamin D3 sind entscheidend für gesunde Knochen. Der Körper lagert Calcium im Zahn- und Knochengewebe ein und sorgt auf diese Weise für dessen Festigkeit. Damit Calcium optimal aus der Nahrung aufgenommen werden kann, ist Vitamin D3 nötig: Dieses Vitamin kann die Haut des Menschen selbst bilden – allerdings nur, wenn sie mit genügend Sonnenlicht in Berührung kommt.

Aber auch wenn das nicht der Fall ist, müssen Sie nicht auf Vitamin D3 verzichten: CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. (Kautabletten und Brausetabletten) versorgen den Körper mit beiden Nährstoffen in geeigneter Dosierung und werden daher insbesondere bei

  • der unterstützenden Behandlung von Osteoporose und
  • nachgewiesenem Calcium- und Vitamin D3-Mangel (Brausetabletten) eingesetzt.

In beiden Fällen besprechen Sie die Einnahme von CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten und Brausetabletten am besten mit Ihrem behandelnden Arzt.

Wirkstoffe in CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten und Brausetabletten

CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. ist in zwei praktischen Darreichungsformen erhältlich:

  • Brausetabletten
  • Kautabletten

Die Brausetabletten werden in einem Glas Wasser aufgelöst und sofort getrunken. Die Kautabletten sollten dagegen vor dem Schlucken gut zerkaut werden. Die Einnahme erfolgt beim oder nach dem Essen. Beide Darreichungsformen weisen die Wirkstoffe in gleicher Dosierung auf.

CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Brausetabletten und Kautabletten enthalten diese wichtigen Inhaltsstoffe:

  • 600 mg Calcium, entsprechend 1500 mg Calciumcarbonat
  • 400 I.E. Vitamin D3 (I.E. steht für internationale Einheiten), entsprechend 10 μg Cholecalciferol

Die zweimal tägliche Einnahme von CALCIMED D3 600 mg/ 400 I.E. Kautabletten oder Brausetabletten hilft, den Bedarf zu decken.

Zwei Brausetabletten oder Kautabletten liefern pro Tag:

  • 200 mg Calcium
  • 800 I.E. Vitamin D3

Durch diese Dosierung können Osteoporose-Patienten ihre Behandlung optimal unterstützen.

Wie Sie CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten und Brausetabletten einnehmen

Die Einnahme von CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Brausetabletten
Erwachsene nehmen zweimal täglich eine Brausetablette ein (morgens und abends je eine Brausetablette, entsprechend 1200 mg Calcium und 800 I.E. Vitamin D3). Die Brausetablette wird dazu in einem Glas Wasser aufgelöst und sofort getrunken. Sie können CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Brausetabletten beim oder nach dem Essen einnehmen.

Die Einnahme von CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten
Erwachsene nehmen zweimal täglich eine Kautablette ein (morgens und abends je eine Kautablette, entsprechend 1200 mg Calcium und 800 I.E. Vitamin D3). Zerkauen Sie die Kautablette vor dem Schlucken – beim oder nach dem Essen.

Die Einnahme von CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten oder CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Brausetabletten sollte langfristig erfolgen. Besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt, wie lange das Arzneimittel genau zur Anwendung kommt.

Hinweise zur Anwendung

CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten oder Brausetabletten dürfen Sie nicht einnehmen, wenn

  • der Calciumgehalt im Blut erhöht ist (Hypercalcämie)
  • die Ausscheidung von Calcium über den Harn ein normales Maß überschreitet (Hypercalciurie)
  • die Nierenfunktion eingeschränkt ist (Niereninsuffizienz)
  • Sie an Nierensteinen leiden
  • Gewebsverkalkungen in einer Niere vorliegen (Nephrocalcinose)
  • eine Nebenschilddrüsenüberfunktion vorliegt – meist durch primären Hyperparathyreoidismus ausgelöst (Adenom der Nebenschilddrüse mit erhöhter Parathormonausschüttung)
  • eine Vitamin D-Überdosierung vorliegt
  • der Betroffene an einem multiplen Knochenmarkstumor (Myelom) leidet
  • Tochtergeschwülste im Knochen vorliegen (Knochenmetastasen)
  • Gliedmaßen über längere Zeit ruhig gestellt werden müssen (Immobilisierung)

Die Einnahme zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken

Bitte beachten Sie, dass Milchprodukte hohe Calciumgehalte aufweisen. So kann zum Beispiel ein Liter Milch bis zu 1200 mg Calcium enthalten. Dies sollte bei der Einnahme von CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten oder Brausetabletten berücksichtigt werden.

Phytinsäure und Oxalsäure können die Calcium-Aufnahme im Darm reduzieren. Lebensmittel wie Rhabarber, Vollkornprodukte und Spinat sollten deshalb zwei Stunden vor und nach der Einnahme von calciumhaltigen Arzneimittel vom Speiseplan fallen.

Während der Schwangerschaft und Stillzeit

Sie sind gerade schwanger oder stillen Ihr Baby? Lassen Sie sich vor der Einnahme durch Ihren Arzt oder Apotheker beraten. Das Gleiche gilt, wenn Sie aktuell schwanger sein könnten oder schwanger werden möchten.

Eine Schwangere sollte täglich nicht mehr als 500 I.E. Vitamin D aufnehmen. Die Anwendung muss sich deshalb auf eine Brausetablette (CALCIMED®D3 600 mg/400 I.E. Brausetabletten) oder eine Kautablette (CALCIMED® D3 600 mg/400 I.E. Kautabletten) beschränken – entsprechend 400 I.E. Vitamin D.

Zwar konnte nachgewiesen werden, dass Vitamin D und seine Stoffwechselprodukte in die Muttermilch übergehen, doch ist eine auf diesem Wege erzeugte Überdosierung beim Säugling bislang nicht bekannt. Auch Calcium lässt sich nach der Einnahme in geringen Mengen in der Muttermilch nachweisen, hat aber ebenfalls keinen nachteiligen Effekt auf das Kind.

Weitere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen sowie Hinweise zur Einnahme mit anderen Arzneimitteln entnehmen Sie bitte den jeweiligen Gebrauchsinformationen: